Fotoausstellung Herbert Thelen

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Länder, Landschaft und Naturaufnahmen – so nennt Herbert Thelen seine Ausstellung im Betreuten Wohnen Weißes Ross in Bad Breisig, die letzten Freitag eröffnet wurde. In seiner Laudatio hob Dr. Günther Schell die Bedeutung der Kunst für die Fotografie hervor. Genau wie der Künstler komponiert der Fotograf seine Bilder, aber eben nicht mit dem Pinsel, sondern mit der Kamera. Und ähnlich wie in der Kunst erkennt man die Qualität eines Bildes daran, ob man auch beim 2. oder 3. Hinschauen noch Neues entdecken kann. Wie ja überhaupt der Betrachter mit seinen Assoziationen, Emotionen und Visionen das wirkliche Foto erst selber erschafft.

Die Palette der Bilder reicht vom Portrait über klassische Landschaftsaufnahmen bis hin zur Stadtarchitektur. Auf seinen vielen Reisen konnte H. Thelen interessante Eindrücke unvergesslicher Momente in seinen Bildern festhalten. Eine ganze Serie bilden die Fotos von Venedig. Und hier konnte man sehr schön erkennen, wie jedes Bild für sich spricht und den Zuschauer in seinen Bann zieht – auch oder gerade deshalb, weil jeder ein ganz eigenes Bild von der alten Lagunenstadt hat.

Seit seiner Jugend fotografiert H. Thelen, seinen 1. Fotoapparat – eine Agfa-Clack – bekam er zur Kommunion geschenkt. Das war 1958 – er hat damit die rasante Entwicklung hin zur Digitalfotografie voll und ganz mitgemacht, denn heute fotografiert auch er nur noch digital und er ist aktives Mitglied im Film- und Fotoclub Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Die Ausstellungseröffnung wurde musikalisch begleitet von der jungen Harfenistin Marcia Pyka. Ihre Melodien aus verschiedenen Jahrhunderten verzauberten die Anwesenden. Hanns Stüßer als Vertreter der Eigentümergemeinschaft bedankte sich bei Herrn Thelen für die Bereitschaft, seine Bilder im Weißen Ross zu zeigen und erklärte die Ausstellung für eröffnet. Die zahlreich erschienen Gäste und die Bewohner des Weißen Ross waren begeistert und Herr Thelen musste noch manche Frage fachmännisch beantworten. Die Ausstellung läuft noch bis zum 15. Dezember und ist werktags zwischen 9 und 16 Uhr zu besichtigen.